Innenräume harmonisch gestalten

Das Material, aus dem ein Haus gebaut ist, gibt keineswegs die Gestaltung der Innenräume vor, sagt Dipl.-Ing. (FH) Peter K. Wierny von Wierny Interiors. Der Wohnexperte erklärt im Interview, wie ein von außen tolles Haus auch im Inneren ein echter Hingucker wird.

Experteninterview

Das Holzhaus besteht aus einem sehr lebendigen, warmen Material, das ein ganz besonderes Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit vermittelt. Welche Empfehlungen sprechen Sie aus, wenn ein Kunde diese Atmosphäre auch auf die Innenräume übertragen möchte?

Peter K. Wierny: Die Stimmung ist die Summe aller Details des Raumes – Licht, Farben, Strukturen, Materialen, Oberflächen ergänzen sich zum Ganzen, werden gefühlsmäßig erfasst und bilden die gewünschte Wirkung. Grundsätzlich bedarf es warmer Farben, Textilien und Holz, um eine kuschelige Raumatmosphäre zu schaffen. Allerdings sind auch die Details wichtig – ein geöltes oder gewachstes Holz wirkt anders als ein hochglanzlackiertes. Auch Textilien können glatt, reflektierend oder weich und samtig sein – es ist die Freude am Einrichten, letztlich eine Abstimmung zu finden, in der alle Elemente harmonisch zusammen passen.

Holzmöbel, Holz an Decke und Wänden – worauf sollte unbedingt geachtet werden?

Wierny: Die Holzkonstruktion des Hauses bedeutet nicht automatisch, dass es innen ausschließlich Holzoberflächen gibt – das Chalet in den Schweizer Bergen oder das Blockhaus in den kanadischen Wäldern ist dort jeweils in dieser Art wegen der Verfügbarkeit des Materials und gewisser kultureller Einflüsse entstanden. Aus gestalterischer Sicht besteht eine große Freiheit, eigene Ideen zu realisieren.

Also muss das Holzhaus nicht zwangsläufig urig und rustikal und mit jeder Menge Holzverkleidungen eingerichtet werden? Sie könnten sich auch moderne, helle Gestaltungsvarianten vorstellen?

Wierny: Aus planerischer Sicht gibt das Material der Konstruktion keine bestimmte Raumstimmung vor – ob Holz- oder Steinhaus, der leere Wohnraum kann in einem beliebigen Stil individuell gestaltet werden.

Angenommen Sie führen ein Beratungsgespräch mit einem Kunden, der sich über die Inneneinrichtung von Holzhäusern informieren möchte – inwieweit lassen Sie auch die Persönlichkeit der Bewohner in Ihre Vorschläge einfließen?

Wierny: Manche Kunden haben klare Ansatzpunkte, die als Grundlage für eine konsequente Planung verwendet werden können – manche sind eher offen oder unschlüssig. Hier muss ich durch Zeigen von Beispielen und Diskutieren von Möglichkeiten erfühlen, was dem Kunden wirklich gefällt – erst wenn das erreicht ist, kann eine Ausarbeitung gezielter Vorschläge erfolgen.

Über Peter K. Wierny

Als selbstständiger Innenarchitekt stellte sich Peter K. Wierny bereits vielen Herausforderungen, um die Wünsche seiner Kunden getreu dem Motto „Nachhaltiges Design für authentische Lebensqualität“ umzusetzen. Einen über die Jahre aufgebauten Erfahrungsschatz sowie seine Liebe zur Kunst und zu allen schönen Dingen dieser Welt teilt er als Buchautor mit interessierten Lesern und Gleichgesinnten. So setzt er nach wie vor auf handgezeichnete Gestaltungsvorschläge und nicht allein auf Computermöglichkeiten, denn – so seine Überzeugung – Architektur ist Kunst!

Weitere Informationen und Eindrücke seiner Arbeit unter: http://www.wierny-interiors.de